Die österreichische Online-Landschaft

Montag, November 29, 2004

Kurier

Auf meine Anfrage beim Kurier habe ich von Diethold Schaar, Projektleiter Telekurier Online Medien, folgende Antwort erhalten:

„Den Kurier im Internet gibt es seit 1996. Seit dem Jahr 2000 kamen
zusätzliche Angebote dazu wie z. B. die Jugendplattform rbx.at, die
Online-Ausgabe des Kinderkurier kiku.at, die Online-Ausgabe des Kult
unter kult.at, die Online-Ausgabe der Freizeit (kurier.at/freizeit)
sowie die Spieleplattform stargames.at.

Die wichtigste Einnahmequelle ist nach wie vor die Werbung, allerdings
versuchen wir der herrschenden Gratiskultur im Internet
entgegenzuwirken. Seit heuer bieten wir unter dem Titel "KURIER PREMIUM"
ein Online-Abo der Printausgabe an. Seither sind die Print-Inhalte nur
noch für zahlende User (Abonnenten der Zeitung oder reine
Online-Abonnenten) zugänglich.

Die Leserprofile sind naturgemäß unterschiedlich - je nachdem welchen
Bereich Sie betrachten wollen: kiku.at hat ein sehr junges Publikum von
7 bis 12 Jahren; rbx.at ist eine Teenager-Plattform - wir haben dort
mehr als 100.000 registrierte User im Alter zwischen 12 und 18 Jahren;
kult.at bedient dann die Altersgruppe der Zwanzigjährigen und mit
kurier.at decken wir dann das breite Spektrum der
Nachrichten-Interessierten von der Studentin/dem Studenten aufwärts ab.“

Kurier.at wies im Monat Oktober 536.030 Unique Clients, 2.665.096 und 114.632.851Page Impressions auf. Die mittlere Visitdauer liegt bei 11:26 Minuten.

Die Aufteilung der Seitenkontingente gliedert sich wie folgt:
78% Unterhaltung und Games
14% redaktioneller Content
6% Community
2% Service